Wie eine Schnarchschiene meine Lebensqualität verbessert hat

Leider gehöre ich zu den älteren Männern, die schnarchen. Das stört nicht nur mich, sondern natürlich auch meine Frau. Mein nächtlichen Schnarchkonzerte sind mitunter so laut, dass meine Frau keinen anderen Ausweg sieht, als auf die Couch zu flüchten. Ich war mir klar, dass es so nicht weitergehen konnte, denn ich fühlte mich morgens immer unausgeschlafen, ganz gleich wie früh ich ins Bett gegangen war.

Eine Entscheidung, die mein Leben veränderte

Ich entschloss mich also dazu, das Problem endlich in den Griff zu bekommen, und mir eine Anti-Schnarchschiene anfertigen zu lassen. Das Prozedere war denkbar einfach und ich musste dazu noch nicht einmal einen Termin bei meinem Zahnarzt machen. Das kostenlose Abdruckset lässt sich vollkommen unkompliziert nachhause bestellen. Die Gebrauchsanweisung ist leicht verständlich, sodass das Abdruckverfahren für mich das reinste Kinderspiel war. Anschließend musste ich den fertigen Abdruck nur noch an das Zahnlabor schicken. Als meine fertig Schnarchschiene dann kurz darauf nachhause geliefert wurde, freute ich mich wie ein kleines Kind und probierte sie natürlich noch in der gleichen Nacht aus! Und siehe da: Laut meiner Frau habe ich keine störenden Geräusche mehr von mir gegeben. Das einzige worüber ich mich geärgert habe war, dass ich dieses hilfreiche Tool nicht schon früher gekauft habe. Übrigens fühle ich mich seitdem ich die Schiene jede Nacht trage sehr viel fitter und ausgeglichener. Die Schiene sitzt einfach perfekt und nach ein paar Nächten der Eingewöhnung, habe ich sie gar nicht mehr wahrgenommen.

Kipper Lkw im Fokus auf dem Baugelände

Jetzt wo wir Ferien haben, gehe ich mit meinen beiden Kindern noch mehr in den Wald. Wir laufen richtig weite Strecken, ich finde, dass sie unbedingt viel Bewegung benötigen. Mein jüngster Sohn tendiert auch schon sehr dazu, vor dem Handy und Computer zu versacken. Manchmal bekommt man ihn da nicht mehr weg. Daran arbeite ich zur Zeit so gut es geht und nehme ihn mit, auch wenn er anfänglichs meist etwas widerwillig ist. Doch das hat sich mittlerweile gelegt. Nun fahren wir auch gerne zu dritt mit den Rädern herum und erkunden die Umgebung. Wir fahren sogar manchmal an einem großen Gelände vorbei, wo aktuell sehr viel gebaut wird. Es soll ein neues Industriegebiet geben. Eine Errungenschaft für die Region. Dort können wir dann die ganzen Baustellenfahrzeuge beobachten, das macht ihm Spaß und motiviert ihn mitzukommen. Zumindest ist er etwas leichter aus dem Haus zu bekommen seitdem. Mein älterer Sohn ist da ganz anders. Er war schon immer fasziniert von draußen. Den Tieren und dem Wald. Er findet auch immer wieder was Neues unterwegs. Das ist sehr leicht und angenehm für mich, denn er ist dadurch viel mit sich selbst beschäftigt.

Kipper Lkw begeistern die Kleinen

Auf dem großen geplanten Industriegebiet soll es auch ein großes Lager für eine renommierte Lebensmittelkette geben. Es werden somit viele neue Arbeitsplätze geschaffen. Ich überlege gemeinsam mit meiner Freundin, ob wir uns dort später für einen Aushilfsjob bewerben sollen. In meinen alten Job komme ich nicht mehr so leicht rein und will das auch gar nicht mehr. Mein Mann verdient gut und ich muss wenn nur einen kleinen Teil dazu verdienen. Da wäre das eine tolle Möglichkeit.

Die Kinder begeistern mit Dingen aus dem Alltag

Mein jüngster will nun sogar, dass ich ihm einen Kipper Lkw als Spielzeug kaufe, er hat ihn nun viele Male beobachtet und ist fasziniert davon. Er hat die gleichen Baustellenfahrzeuge schon in der Schule gesehen, dort wurde kürzlich auch aufgegraben. Die Firma der Baufahrzeuge ist hier aus der Gegend und bekannt für einen guten Namen. Ich bin ja froh, wenn die Kinder sich tatsächlich mal für anderes interessieren, für Dinge, die nicht digital sind. Ich finde das muss man fördern und nicht untergehen lassen. Vielleicht frage ich demnächst mal nach, ob mein kleiner sich mal in den Lkw reinsetzen darf, das wäre mit Sicherheit ein tolles Erlebnis und würde seine Motivation zum rausgehen wieder mehr fördern.